Hygieneschutzkonzept

 


 

für den Verein

 


 


 

Riegseer Sport-Club e.V.

 


 


 


 


 

Stand: 20.09.2021

 


 

 

Aktuelles (Stand 02.09.2021)

 

Seit dem 02. September 2021 gilt die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV)

 

Mit Einführung der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV) hat die 7-Tag-Inzidenz nur noch eine Relevanz in Bezug auf das In- bzw. Außerkrafttreten der Regelungen bei einer 7-Tage-Inzidenz über bzw. unter 35 (in Räumen 3G-Regelung) Maßgeblich für weitere Corona-Maßnahmen in Bayern ist die sogenannte Krankenhausampel.

 

Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gelten seit Samstag, den 11. September 2021 die Regelungen für eine 7-Tage-Inzidenz von über 35.

 

 

 

Coronavirus – Handlungsempfehlungen BLSV Stand 02.09.2021

 

Organisatorisches

 

Durch Vereinsmailings, Schulungen, Vereinsaushänge sowie durch Veröffentlichung auf der Website und in den sozialen Medien ist sichergestellt, dass alle Mitglieder ausreichend informiert sind.

 

Mit Beginn der Wiederaufnahme des Sportbetriebs wurde Personal (Trainer, Übungsleiter) über die entsprechenden Regelungen und Konzepte informiert und geschult.

 

Unter der allgemeinen Maskenpflicht ist grundsätzlich das Tragen einer OP-Maske unter Beachtung der Vorgaben von § 2 BayIfSMV zu verstehen. Werden durch die Behörden verschärfte Maßnahmen im Zuge der sog. „Krankenhausampel“ getroffen, so wird der Maskenstandard ab der Stufe „Gelb“ auf FFP2-Masken angehoben.

 

Die Einhaltung der Regelungen wird regelmäßig überprüft. Bei Nicht-Beachtung erfolgt ein Platzverweis.

 


 

Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln

 

Ausschluss vom Trainingsbetrieb und Verwehrung des Zutritts zum „Haus des Gastes“ und Kindergartenturnraum“ inklusive Zuschauerbereich für:

 

 

 

  • Personen mit nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion

  • Personen mit Kontakt zu COVID19Fällen in den letzten 14 Tagen, zu Ausnahmen wird hier die jeweils aktuell gültigen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben verwiesen.

  • Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen

  • Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen jeder Schwere (wie. z.B. Atemnot, Husten, Schnupfen) oder für eine Infektion mit SARS-CoV-2 spezifischen Symptomen (Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinnes) .

 

Wir weisen unsere Mitglieder darauf hin, den Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen im In- und Outdoorbereich wo immer möglich einzuhalten.

 

Körperkontakt außerhalb der Trainingseinheit (z. B. Begrüßung, Verabschiedung, etc.) ist auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Mitglieder werden regelmäßig darauf hingewiesen, ausreichend Hände zu waschen und diese auch regelmäßig zu desinfizieren. Für ausreichende Waschgelegenheiten, Flüssigseife und Einmalhandtücher ist gesorgt.

 

Die FFP-Maskenpflicht entfällt. Die medinischen Maske („OP-Maske“) ist der neuen Maskenstandard. Es wird dabei wie folgt differenziert:

 

  • Unter freiem Himmel gibt es keine Maskenpflicht. Ausgenommen sie Eingangs- und Begegnungsbereiche größerer Veranstaltungen (ab 1.000 Personen).

  • In geschlossenen Räumen also auch in Haus des Gastes und Kindergarten gilt immer eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen ist jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen festen Plätzen einhält, die nicht mit einem Haushaltsangehörigen besetzt sind, sowie Privaträume, außerdem der Platz in der Gastronomie.

  • Natürlich keine Maskenpflicht während des Sports.

 

Durch die Benutzung von Handtüchern und Handschuhen wird der direkte Kontakt mit Sportgeräten vermieden. Nach Benutzung von Sportgeräten werden diese durch den Sportler selbst gereinigt und desinfiziert.

 

In unseren sanitären Einrichtungen stehen ausreichend Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung. Nach Nutzung der Sanitäranlage ist diese direkt vom Nutzer zu desinfizieren. Außerdem werden die sanitären Einrichtungen mind. einmal täglich gereinigt.

 

Um im Falle einer Infektion die Kontaktdaten-Nachverfolgung sicherzustellen, führt der Verein bzw. eine von ihm beauftragte Person eine Kontaktdatenerfassung durch. Diese Daten werden für die Dauer von vier Wochen gespeichert.

 

Wo es möglich ist, bestehen unsere Trainingsgruppen aus einem festen Teilnehmerkreis. Die Teilnehmerzahl und die Teilnehmerdaten werden dokumentiert. Auch der Trainer/Übungsleiter hat wo es möglich ist feste Trainingsgruppen. Liegt der Inzidenzwert über 35, gilt die 3G-Regel.

 

Geräteräume werden möglichst nur einzeln und zur Geräteentnahme und -rückgabe betreten. Sollte mehr als eine Person bei Geräten (z. B. großen Matten) notwendig sein, gilt eine Maskenpflicht.

 

Unsere Mitglieder wurden darauf hingewiesen, dass bei Fahrgemeinschaften mit Personen aus mehreren Hausständen Masken im Fahrzeug zu tragen sind.

 

Verpflegung sowie Getränke werden von den Mitgliedern selbst mitgebracht und auch selbstständig entsorgt.

 

Sämtliche Vereinsveranstaltungen, wie Trainings oder Versammlungen werden dokumentiert, um im Falle einer Infektion eine Kontaktpersonenermittlung sicherstellen zu können. Aus diesem Grund werden die Trainingsgruppen auch immer gleich gehalten.

 

Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35 dann geltende folgende Maßnahmen zur 3G-Regelung (Geimpft, Genesen, Getestet)

 

Vor Betreten des Haus des Gastes bzw. des Kindergartens wird durch eine beauftragte Person sichergestellt, dass bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 nur Personen und Zuschauer mit einem 3G-Nachweis (Geimpft, Genesen, Getestet) die Anlagen betreten.

 

Für die Sportausübung im Outdoor-Bereich ist kein 3G-Nachweis erforderlich. Auch wenn die Sportler Umkleiden oder Toiletten im Innenbereich nutzen.

 

Die 3G-Nachweise sind vom Verein bzw. einer beauftragten Person zu kontrollieren.

 

Testnachweise: PCR-Test, PoC-PCR-Test Gültigkeit höchstens 48 Stunden. PoC-Antigentest Gültigkeit höchstens 24 Stunden (PoC-Antigentest ist ein unter Aufsicht vom Übungsleiter vorgenommener Selbsttest.

 

  • Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind von der 3G-Regel ausgenommen, Schüler dagegen gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet.

 

Maßnahmen vor Betreten der Sportanlage

 

Vor Betreten der Sportanlage werden die Mitglieder bereits auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern hingewiesen. Eine Nichteinhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern ist nur den Personen gestattet, die generell nicht den allgemeinen Kontaktbeschränkungen unterzuordnen sind (z. B. Ehepaare).

 

Um im Falle einer Infektion die Kontaktdaten-Nachverfolgung sicherzustellen, führt der Verein bzw. eine von ihm beauftragte Person eine Kontaktdatenerfassung durch. Diese Daten werden für die Dauer von vier Wochen gespeichert.

 

Vor Betreten der Sportanlage ist ein Handdesinfektionsmittel bereitgestellt.

 

Zuschauer im Innenbereich sind zugelassen. Dabei sind aber der Mindestabstand, die Maskenpflicht und die 3-G-Regel bei einer Inzidenz über 35 einzuhalten. Sämtliche Zuschauer werden durch Aushänge, Mailings, etc. auf die Einhaltung der geltenden Hygieneschutzmaßnahmen hingewiesen. Bei Nicht-Einhaltung hat der Betreiber der Anlage bzw. der Übungsleiter die Möglichkeit, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen.

 


 

Zusätzliche Maßnahmen im In-/Outdoorsport

 

Nach Abschluss der Trainingseinheit erfolgt die unmittelbare Abreise der Mitglieder.

 

Im Saal vom Haus des Gastes bzw. Turnraum im Kindergarten wird über geöffnete Kippfenster und Türen für ausreichend Frischluft gesorgt.

 

Zwischen einzelnen Trainingseinheiten werden die Pausenzeiten so geregelt, dass ein ausreichender Frischluftaustausch gewährleistet wird.

 

 

 

Zusätzliche Maßnahmen in sanitären Einrichtungen sowie Umkleiden

 

Bei der Nutzung unserer sanitären Einrichtungen (Toiletten) gilt eine Maskenpflicht. Dies gilt ebenso bei der Nutzung von Umkleiden. Während des Duschvorgangs ist keine Maske zu tragen.

 

Sofern möglich, wird in den sanitären Einrichtungen sowie in den Umkleiden auf eine ausreichende Durchlüftung gesorgt

 

Die sanitären Einrichtungen werden nur einzeln betreten. Bei Umkleiden ist sichergestellt, dass der Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden kann.

 

In unseren sanitären Einrichtungen stehen ausreichend Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung. Nach Nutzung der Sanitäranlage ist diese direkt vom Nutzer zu desinfizieren. Außerdem werden die sanitären Einrichtungen mind. einmal täglich gereinigt.

 

 

Kinsau, 20.09.2021                   gez. Josef Wild

 ________________________ _____________________________

 

Ort, Datum Unterschrift Vorstand